Gekauft: Dezember 2019


Wenn man erst einmal vegetarisch lebt, kommt man kaum darum herum, sich auch Gedanken über all die Lederprodukte zu machen, die man sich im Laufe der Jahrzehnte so angeschafft hat. Schuhe, Handtaschen, Portemonnaies... alles normalerweise aus Tierhaut. Ich bin in diesem Bereich bislang alles andere als konsequent, interessiere mich aber immer mehr für Alternativen.

So interessierte ich mich jahrelang dafür, eine dieser neuartigen, extrem leichten und auch relativ dünnen Daunenjacken zu kaufen, konnte mich aber schlicht nicht überwinden, ein Produkt mit echten Daunen zu erwerben, Tierquälerei (normalerweise) inklusive. Tatsächlich war mir durchaus bewusst, dass viele Jackenhersteller auch daunenlose Steppjacken in ihrem Programm haben, nur hatte ich nie große Lust, genau auszuklamüsern, welches Produkt nun genau für mich geeignet wäre.

Die Daunenjackenproblematik löste ich dann im Herbst letzten Jahres, als ich mir eine Jacke der italienischen Marke "Save the Duck" anschaffte, die, der Name deutet es schon an, ausschließlich Produkte ohne echte Daunen im Programm hat. Mit meiner neuen Übergangsjacke bin ich auch tatsächlich sehr glücklich.


Im Dezember wollte ich dann nach dieser positiven Erfahrung auch einmal das Unternehmen "vegane Schuhe" in Angriff nehmen. Die kanadische Firma Matt & Nat wurde mir mit ihrer Werbung schon in diverse Timelines gespült, und auch hier gilt: Wenn sowieso alles von der Marke vegan ist, spart man sich schon einmal das Lesen des Kleingedruckten, was ich in Onlineshops wie Zalando oder Asos trotz vorhandener Suchfilter (die dann nämlich doch nicht so gut funktionieren) häufig ermüdend finde.

Mein Schuh-Erwerb lief am Anfang nicht ganz rund: Das erste bestellte Paar gefiel mir nicht, das zweite war zu eng - aber mit Nummer 3 bin ich nun so zufrieden, dass ich mir durchaus vorstellen könnte, zukünftig mehr gefälschte "Lederwaren" zu kaufen.

Hinweis: Auf meinem Blog gibt es keinerlei Werbung oder Sponsoring, folglich will ich mit meinen Beiträgen auch keine potenziellen Werbepartner beeindrucken und muss nichts dementsprechend kennzeichnen.

Kommentar posten

0 Kommentare