Der große Schokoladentest (66): Halloren


Heute widme ich mich niemand geringerem als Deutschlands ältester noch existierender Schokoladenfabrik. Seit über 200 Jahren gibt es schon Schokoladenprodukte aus Halle an der Saale. Die bekanntesten, die Hallorenkugeln, werden immerhin seit 1952 hergestellt.

Zum Produkt

Im Rahmen dieser Reihe werden bekanntlich ausschließlich Tafelschokoladen behandelt, aber auch in diesem Bereich hat Halloren etwas anzubieten: Seit Kurzem werden im Rahmen der Produktlinie "Cookie Dough" (die auch die traditonellen Kugelpralinen in analogen Geschmackrichtungen umfasst) zwei Tafeln angeboten: "Original Cookie Dough Chocolate Chip" und "Original Cookie Dough Half-Baked Brownie".



Originalität

Hinsichtlich Sortenvielfalt haben die Original Hallorenkugeln bislang eindeutig die Nase vorn: In mindestens zehn verschiedenen Sorten kann man die Ostalgie-Pralinen aktuell erwerben, darunter verrückte Geschmackskombinationen wie "Zitrone Buttermilch" oder "Maracuja-Joghurt". Die Tafeln sind hier mit nur zwei Sorten im Vergleich bislang klar in der Unterzahl, allerdings ist die Idee, ein Schokoladensortiment auf Keksteig-Basis anzubieten, irgendwie schon phantasievoll. Das Design passt sich an die sonstige Produktpalette an und bemüht sich nicht um Modernität. 5/10


Nachhaltigkeit

Halloren hat 2017 den Großteil seines Schokoladensortiments auf Fair Trade umgestellt, die beiden Tafeln tragen auch das Fair Trade-Logo. Weiteres zur Herkunft der Schokoladenzutaten oder anderen Aspekten (etwa Bemühungen, Verpackungen umweltgerechter zu gestalten) konnte ich leider nicht in Erfahrung bringen. 4/5 



Zutatenqualität

Ein Blick auf die Zutatenlisten der Tafeln offenbart, dass es sich nicht um ein ambitioniertes Bean-To-Bar-Produkt mit möglichst wenigen und natürlichen Zutaten handelt - was ja auch keine Überrschung ist. Die Sorte "Half-Baked Brownie" enthält neben Kakaobutter auch Butter aus Milchfett, hinzu kommen diverse Zuckerarten wie Glukose und Invertzucker und auch natürliches Aroma. Die Sorte "Chocolate Chip" hat eine ähnliche Zutatenliste, enthält allerdings zusätzlich auch billiges Vanillin (statt Vanille). Richtig schlimm liest sich all das nicht, aber eben wie Massenware ohne großen Qualitätsanspruch. 4/10


Preis / Leistung

Eine Tafel kostet etwa einen Euro und wiegt 92 Gramm - was einem 100-Gramm-Preis von etwa 1,09 Euro entspricht. Ein fairer Preis, der allerdings zur Qualität der verwendeten Zutaten passt. 5/5



Geschmack

Ich muss zugeben, dass ich diese Schokoladen nur teste, weil mein Freund sie mir mitgebracht hat, als er kürzlich ohne mich im Supermarkt war - mich, die schon einmal vor Jahren mit wenig Begeisterung Hallorenkugeln probiert hatte, hätten die neuen Tafeln wohl nicht angesprochen.

Sehr ungewöhnlich ist, dass bei beiden Tafeln die Oberseite aus Vollmilch- die Unterseite aber aus dunkler Schokolade besteht. dazwischen befindet sich jeweils die Füllung - bei der Sorte "Chocolate Chip" eine im Wesentlichen weißliche Masse, bei "Half-Baked Brownie" eine braune.

Machen wir es kurz: Mir schmecken beide Sorten überhaupt nicht - weder die Schokolade noch die Füllung, und beides in Kombination schon gar nicht. Beides ist viel zu süß und gleichzeitig regelrecht unangenehm im Geschmack - ohne, dass ich genauer erläutern könnte, nach was, außer "irgendwie billig", die Tafeln schmecken. Da hilft es auch nicht, dass die Konsistenz der Füllung, die ja darauf abzielen soll, die Illusion von rohem Keksteig zu schaffen, ganz gut gelungen ist. Das geht einfach gar nicht, leider. 4/15


Gesamturteil

Auch ohne die verheerende Geschmacksbewertung kann die Halloren-Schokolade nur überschaubare 18 von 30 Punkten ergattern. Inklusive Geschmack landen dann beide Sorten bei lediglich 22 von maximal 45 Punkten.

Übrigens: Hier gibt es die Ergebnisse aller bisherigen Schokoladentests als Gesamtranking!     


Hinweis: Auf meinem Blog gibt es keinerlei Werbung oder Sponsoring, folglich will ich mit meinen Beiträgen auch keine potenziellen Werbepartner beeindrucken und muss nichts dementsprechend kennzeichnen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen