Die hässlichsten Plattencover aller Zeiten (10): Kleidung


Verkleidungen waren ja bereits in Teil 6 dieser Reihe Thema - aber man kann sich auch ganz ohne Kostüm auf eine Weise kleiden, die einen in diese exklusiven Charts bringt. Sehen wir doch einmal nach...

10.

Beginnen wir mit diesem jungen Mann, der sich mit seinen kurzen Shorts sicherlich sehr sexy fühlte...


9.

... bis er möglicherweise mit den noch viel kürzeren Shorts jenen jungen Mannes konfrontiert wurde!


8.

Dieses Cover wäre womöglich nicht auf Platz 8, wenn es mit Reinhard Mey nicht einen doch recht bekannten Musiker enthalten würde. Es handelt sich übrigens um sein 2. Album von 1969, und das Outfit erklärt sich möglicherweise, wenn man das gleichnamige Lied hört - ich habe es nicht ausprobiert.


7.

Dieses Cover sieht da schon besorgniserregender aus - wenn die Musiker nicht wiedererkannt werden wollten, hätte es doch sicher auch weniger bedrohlich wirkende Outfitoptionen gegeben?


6.

Hier sind Klamotten plus kecke Haltung nur die halbe Miete, es zählt auch der Hintergrund: Warum nur steht der Mann vor einer Telefonzelle, und was sollen die LKWs im Hintergrund?


5.

Und hier endlich einmal ein Cover, zu dem ich keine Fragen habe! Die Platte heißt "The Inside Story", also zeigt Herr Goodbody eben sein Inneres. Total verständlich.


4.

Auch zu diesem Keyboard-Suchbild habe ich im Grunde keine Fragen. Zumal die abgebildeten Herren sehr zufrieden mit ihrer Coveridee zu sein scheinen!


3.

Hier stellen die knappen Outfits natürlich in Kombination mit den Perücken einen Blickfang dar, die eigentliche Frage ist aber doch sicherlich, warum diese Personen keine Münder haben.


2.

Gleich noch einmal knappe Bekleidung, und an diesem Cover verstehe ich wirklich gar nichts. Badehosen mit Krawatten? Ein Engel? Wikipedia erklärt immerhin, dass Duduca & Dalvan aus Brasilien stammten, aber das erklärt ja auch nicht viel.


1.

Auf die Scorpions war im Hinblick auf geschmacklose Plattencover schon öfters Verlass, so auch hier. Und man kann sich entscheiden, ob der freundlicher Herr versucht, einen der Dame versehentlich auf ihrer Brust gelandeten Kaugummi zu entfernen - oder ob die Brust an sich aus dehnbarem Plastik sein soll. Puh.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen