Der große Schokoladentest (22): Kacau



Die heutigen Testkandidaten kaufte mein Freund als Beigabe: Im Online-Schokoladenladen wurden zwei Sorten der Marke "Kacau" zum Sonderpreis angeboten, da das Mindesthaltbarkeitsdatum unmittelbar bevorstand. Also schlug er zu, und ich bekam die beiden bunten Tafeln.

Zum Produkt

Über Kacau erfährt man auf der Website, dass die Firma von zwei Freunden aus Ecuador und Peru gegründet wurde. Das sind schon fast alle harten Informationen, die man als Kunde bekommt, alles weitere lesi tsich eher wie Werbung - man hatte das gemeinsame Ziel, aus dem vor Ort vorhandenen ecuadorianischen Kakao etwas ganz Besonderes zu schaffen und sich zusätzlich auch insbesondere der ungewöhnlichen optischen Gestaltung der Tafeln gewidmet.


Originalität

Es gibt die Schokolade in insgesamt elf Geschmacksrichtungen. Dass sie aus Ecuador stammt, muss auch als originell gewertet werden. Jede Sorte wird von einem sehr bunt und künstlerisch gestalteten Tier geziert, dessen Name darüber hinaus versteckt auf der jeweiligen Tafel angegeben sit - ich habe eine Gottesanbeterin und ein nicht ganz klar erkennbares Tier (es sieht nach Wold oder Koyote aus) - bei letzterem habe ich auf der Tafel auch nicht den Namen finden können. 7/10

Nachhaltigkeit

Zu diesem Thema erfährt man so gut wie nichts: Ich hätte eigentlich damit gerechnet, dass, wenn schon quasi direkt bei den Kakaobauern produziert wird, das eben auch im Interesse von fairen Arbeitsbedingungen und Kakaopreisen geschieht. Möglicherweise ist das auch so, man erfährt aber nichts darüber. Und während in der Beschreibung davon die Rede ist, dass der verwendete Kakao "organic", also "bio" ist, finde ich auf den Tafeln keinen solchen Hinweis. Dadurch, dass alle Sorten dunkel sind, ist das komplette Sortiment vegan. 1/5


Zutatenqualität

Die Zutatenlisten sind ausgesprochen kurz und weisen nur das auf, das man gerne sieht: Kakaomasse, Rohrzucker und die Geschmackszutaten. Nicht einmal ein Emulgator ist enthalten. 10/10

Preis / Leistung

Eine 70-Gramm-Tafel kostet normalerweise 5,95 Euro, das entspricht einem 100-Gramm-Preis von 8,50 Euro. Und ich kann nur wiederholen: Es wäre schön, wenn man für diesen Preis mehr zu den Herstelluingsbedingungen erfahren würde. 2/5


Geschmack

Ich habe die beiden Sorten "Aji, Pineapple & Brazilian Nut" und "Matcha & Lemon" probiert. Aji ist anscheinend eine Art Chili. Beide Tafeln waren unheimlich dunkel, der Kakaoanteil liegt bei jeweils 74 %. Bei der ersten Sorte schmeckte ich etwas Schärfe und die Ananas, von den Nüssen kaum etwas - Paranüsse sind ja auch nicht sonderlich geschmacksintensiv. Bei "Matcha & Lemon" schmeckte ich nur die Zitronennote und kann mir eigentlich auch gar nicht vorstellen, dass die bittere Note von Matchatee in einer ohnehin schon sehr bitteren dunklen Schokolade auffallen würde. Insgesamt war ich leider nicht sonderlich begeistert, es fehlte mir an Rafinesse. Von mir bekommen beide Geschmacksrichtungen 7 von 15 Punkten.

Gesamturteil

Ohne Geschmacksurteil bekommt Kacau von mir 20 von 30 Punkten, in der Gesamtwertung inklusive Geschmack schaffen die Tafeln dann 27 von 45 Punkten.

Übrigens: Hier gibt es die Ergebnisse aller bisherigen Schokoladentests als Gesamtranking!  

Hinweis: Auf meinem Blog gibt es keinerlei Werbung oder Sponsoring, folglich will ich mit meinen Beiträgen auch keine potenziellen Werbepartner beeindrucken und muss nichts dementsprechend kennzeichnen.




Share:

0 Kommentare