Bonn Boom Tschak: Kraftwerk im Bonner Hofgarten


Vergangenen Sonntag endete die gemeinsame Parisreise meines Freundes und mit. Beim Rock en Seine-Festival hatten wir unter anderem Kraftwerk sehen können - und nahmen an diesem Tag dann extra einen frühen Zug, weil mein Freund für den Abend Tickets hatte... für Kraftwerk! Die zeitliche Nähe war so nicht geplant gewesen, das Bonner Konzert war wegen Corona mehrfach verschoben worden. Dennoch beschäftigte mich vor allem die erste Frage:


Zweimal Kraftwerk in drei Tagen - ist das nicht etwas viel?

Morgens eine Heimfahrt aus Paris und abends ein Konzertbesuch in Bonn können mich doch nicht abschrecken! Immerhin habe ich Kraftwerk erst zum vierten Mal gesehen und man weiß ja auch nicht, wie oft sich die Gelegenheit noch bietet...



Was kannst Du mir zum Veranstaltungsgelände sagen?

Das Konzert fand im Bonner Hofgarten statt, einem Park im Zentrums Bonn. Eigentlich hätte der Auftritt von Kraftwerk bereits vor zwei Jahren stattfinden sollten, denn 2020 hätten der 250. Geburtstag des Bonners Ludwig van Beethoven und der 50. Jahrestag der Düsseldorfer Band gemeinsam festlich begangen werden sollen. Dann kam aber etwas dazwischen... 


War das Konzert eigentlich ausverkauft?

Nein, war es im Gegensatz zum Auftritt von Robbie Williams, der einige Tage später stattfinden sollte, nicht. Dennoch konnte ich nicht fassen, welche Menschenmassen ich in Bonn zu sehen bekam. Straßen waren abgesperrt, überall Polizei und Helfer, zahlreiche Fress- und Getränkestände, Tribünen mit Sitzplätzen und Wellenbrecher vor einer riesigen Bühne. Das traf mich vollkommen unvorbereitet, da ich in Bonn zuvor Open Air beispielsweise die Pet Shop Boys vor der Kunst- und Ausstellungshalle und Kraftwerk vor einigen Jahren im Karlsruher ZKM gesehen hatte, rechnete ich vielleicht mit 1000, höchstens 2000 Zuschauern. Es sollen aber 25 000 Menschen vor Ort gewesen sein. Ich glaube nicht, dass Kraftwerk in Deutschland jemals ein größeres Einzelkonzert gegeben haben.  



Welche Lieder standen auf der Setliste?

Es war nicht so ein schlankes Best of-Set wie in Paris zwei Tage zuvor. Das hatte seine Vorteile, da wir so zum Beispiel „Neonlicht“ zu hören bekamen, andererseits gab es gewisse Längen, beispielsweise beim über zehnminütigen „Heimcomputer / It’s More Fun To Computer“. Beeindruckend war, und das hatte ich bisher bei keinem Konzert erlebt, ein Surround-Sound, der besonders bei „Autobahn“ oder „Radioaktivität“ zur Geltung kam. 



Wurden denn - wie in Paris - die Modells und Roboter auf englisch besungen?

Nein, es gab ausschließlich die deutschen Versionen, also beispielsweise „Computer Liebe“, „Das Modell“ oder „Die Roboter“. Bei „Computer Liebe“ führte dies dazu, dass auch die Animationen auf der Videoleinwand anders waren als in Paris, da auch Begriffe wie Eigenheim oder Medizin dort bildlich dargestellt werden. 


Wie lange hat der Spaß gedauert?

Da wesentlich mehr Lieder gespielt wurden bzw. teilweise auch länger dauerten  („Autobahn“), dauerte das Konzert knapp 120 Minuten. Wenn vielleicht außer einer knappen Verabschiedung irgend etwas gesagt worden wäre, wären die 2 Stunden voll gewesen.



Ist etwas Ungewöhnliches passiert?

Man konnte bei „Autobahn" dem Gesang von Herrn Hütter anhören, dass er an diesem Abend nicht ganz bei Stimme war oder die Töne nicht richtig traf. Und bei „Computer Liebe“ fiel mir auf, dass die Einblendung („Rufe Bildschirmtext, Bildschirmtext“) nicht zum gesungen Text („Starr auf den Fernsehschirm, den Fernsehschirm“) passte. Hier lag aber nicht Herr Hütter daneben. 



Gab es denn, wie vor einigen Jahren in Stockholm, die Roboter zu sehen?

Nach „Trans Europa Expresss / Metall auf Metall / Abzug“ verließen Kraftwerk die Bühne, es setzte „Die Roboter“ ein und diese wurden auf der Videoleinwand eingeblendet. Neben „Nummern“ und „Spacelab“ wirkte der 3D-Effekt bei deren Armen für mich am besten. 

Die erste Textzeile, „Wie laden unsere Batterie“ passte sehr gut, denn schließlich feierte Herr Hütter wenige Tage vor dem Konzert seinen 76. Geburtstag. Da darf man auch gerne eine zehnminütige Pause einlegen und Energie tanken. Nach knapp 4 Minuten hob sich am Ende des Songs die Leinwand und von hinten fuhren die Roboter zu „Robotronik“ auf die Bühne. Kraftwerk kamen dann zu „Planet der Visionen“ zurück.



Möchtest Du ein weiteres Kraftwerk-Konzert besuchen?

Dieses Jahr wird das wohl nichts mehr werden, da dies das einzige Konzert in Deutschland war. Da wir nicht besonders weit vorne waren und die Stimmung - zumindest dort, wo wir standen - nicht so überbordend war wie in Paris, würde ich schon gern ein weiteres Kraftwerk Konzert besuchen. 


Setliste: 

Nummern / Computerwelt / Computerwelt 2
Heimcomputer / It's More Fun to Compute
Spacelab
Ätherwellen / Tango
Die Mensch-Maschine
Electric Café
Autobahn
Computer Liebe
Das Modell
Neonlicht
Radioaktivität
Tour de France / Chrono / Étape 2
Trans Europa Express / Metall auf Metall / Abzug
Die Roboter / Robotronik
Planet der Visionen
Non Stop / Boing Boom Tschak / Music Non Stop

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen