Der große Schokoladentest (25): Valrhona


Heute geht es im Schokoladentest um ein Traditionaunternehmen mit erstklassigem Ruf, Valrhona. Die französische Firma existiert seit den 1920er Jahren und stellt zahlreiche Produkte für die Patisserie und für Profiköche her: Es gibt Kuvertüre, Kakao, fertige Hohlkugeln... aber eben auch Tafelschokoladen und Pralinen. Letztgenannte kann man durchaus in deutschen Geschäften kaufen, allerdings ist es immer schwierig, zu erraten, wo man sie findet. Im Supermarkt sicherlich nie, in Delikatessengeschäften häufig und manchmal auch in Kaufhäusern.

Zum Produkt

Valrhona ist ein Pionier der Edelschokolade und produzierte auch als erstes Unternehmen eine Jahrgangsschokolade. Die puren Schokoladen haben jeweils eine Herkunftsbezeichnung (single origin), ebenso auch die aromatisierten Tafeln, die ich heute unter die Lupe nehme.

Originalität

Wie gesagt, Valrhona gibt es seit etwa hundert Jahren, und vieles von dem, was heute als völlig normal erscheint, war früher einmal wegweisend. Die Sortenauswahl ist im Hinblick auf single origin-Sorten ordentlich, im aromatisierten Bereich gibt es  ein kleines, aber feines Sortiment. Das Tafel-Design würde ich auch als "klassisch" bezeichnen. 8/10

Nachhaltigkeit

Zum Thema Nachhaltigkeit gibt sich die Unternehmenswebsite ein bisschen schwammig. Es ist von CSR (Corporate Social Responsibility) die Rede, und auch von einem Plan, bis 2025 den eigenen CO2-Abdruck zu halbieren. Unter dem Motto "Live Long Kakao" bietet die Unternehmenswebsite einen Überblick über Bemühungen, die eigene Lieferkette transparenter zu gestalten und langfristige Partnerschaften zu Kakaobauern zu pflegen. 3/5


Zutatenqualität

Ich habe, da ich sie in einem Set gekauft hatte, insgesamt sechs aromatisierte Sorten probiert: Lait Jivara Pecan 40%, Noir Caraïbe Noisettes 66%, Lait Caramelia 36 %, Blanc Ivoire Framboise 35 % und Noir Guanaja 70 % Eclats de Cacao und Noir Manjari Orange 64%. Der Kakao ist also schon einmal recht genau bezeichnet. Die meisten Sorten enthalten außer ihm auch nur die erwartbaren Zutaten (Zucker, Milchpulver, Sojalezitin) und die Geschmackszutaten sowie Vanilleextrakt. Allerdings enthalten sowohl Lait Caramelia als auch Noir Manjari Orange zu meiner Überraschung Aroma. 7/10

Preis / Leistung

In meinem Set bezahlte ich pro 100 Gramm etwa 4,97 Euro. Das eliegt etwas niedriger als der Einzelpreis, den ich in Onlineshops finde. 3/5

Geschmack

Hier muss ich ein wenig ausholen, weil ich ja sechs Sorten probiert habe.


Von Lait Jivara Pecan 40 % hatte ich mir viel versprochen, da ich Pekannüsse sehr mag. Tatsächlich waren die Nüsse aber sehr klein gemahlen und hätten aus meiner Sicht jede Sorte sein können, ich konnte die Pekannuss nicht wirklich herausschmecken. Eine nette Nussschokolade, aber mehr nicht. 9/15


Bei Noir Caraïbe Noisettes 66 % hätte ich bei einer Blindverkostung einen höheren Kakaoanteil als 66 % geschätzt, sie schmeckte noch kräftiger. Eine gewisse Bitterkeit war zu erkennen, die ganze Schokolade sehr gut, aber etwas unspannend. 9/15


Ganz anders die Lait Caramelia 36 %. Der Karamell entpuppte sich als winzige karamellige Kekskugeln (hier ist auch das Aroma enthalten). Ich fand diese Schokolade extrem lecker. 12/15


Auf die Blanc Ivoire Framboise 35 % war ich besonders gespannt gewesen, denn es war die einzige weiße Schokolade im Set. Das Himbeeraroma war sehr stark, die Schokoadenbasis anders als bei vielen anderen weißen Schokoladen nicht zu süß. Allein die vielen enthaltenen Himbeerkerne nervten ein wenig. 11/15


Die Noir Guanaja 70 % Eclats de Cacao ist eine dunkle Schokolade mit Kakaonibs, wiederum mit eher wenig Süße. Sie schmeckt gut, aber auch nicht gerade aufregend, 9/15


Eine Überraschung war für mich die Noir Manjari Orange 64 %, eine dunkle Schokolade mit Orangengeschmack. In meinem allerersten Schokoladentest hatte ich zur Orangenschokolade von Magnum noch verkündet, dass mich solche Schokoladen nicht mehr ansprechen. Diese aber tut es: Der starke Orangengeschmack ist kein bisschen künstlich (obwohl ja Aroma enthalten ist). Eine solche Schokolade muss man mögen, aber ich tu's. 12/15

Gesamturteil

Ohne Geschmackswertung erreicht Valrhona bei mir ein Ergebnis von 21 Punkten, maximal möglich wären 30. Inklusive Geschmackswertung ergibt das für Lait Jivara Pecan 40% 30, Noir Caraïbe Noisettes 66% ebenfalls 30, Lait Caramelia 36 % 33, Blanc Ivoire Framboise 35 % 32, Noir Guanaja 70 % Eclats de Cacao 30 und Noir Manjari Orange 64% 33 von jeweils maximal 45 Punkten.

Übrigens: Hier gibt es die Ergebnisse aller bisherigen Schokoladentests als Gesamtranking!  

Hinweis: Auf meinem Blog gibt es keinerlei Werbung oder Sponsoring, folglich will ich mit meinen Beiträgen auch keine potenziellen Werbepartner beeindrucken und muss nichts dementsprechend kennzeichnen.



Share:

0 Kommentare