Der große Schokoladentest (28): Simón Coll


Neulich, als mein Freund sich ärgerte: Er entdeckte in einem lokalen Delikatessenladen die hübsch anzusehenden Schokoladentafeln der Marke Simón Coll. Kurz entschlossen kaufte er zwei für mich, informierte sich anschließend und musste feststellen, dass diese Schokolade laut meinem schlauen Buch nichts taugt. Als wäre das nicht blöd genug, kostet sie im Onlinehandel auch noch wesentlich weniger als er bezahlt hatte. Frustriert und zum Ausgleich bestellte er mir dann zusätzlich die über alle Zweifel erhabenen Schokoladen von Rózsavölgyi Csokoládé.

Zum Produkt

Simón Coll ist Eigentümer der spanischen Traditions-Schokoladenfirma Amatller, manche Produkte sind identisch und unter beiden Markennamen erhältlich. Unter der Marke gibt es zudem ein Schokoladenmuseum. Im Onlineshop kann man neben Schokoladentafeln auch Trinkschokolade, Süßigkeiten und schokoladige Backzutaten kaufen.


Originalität

Im Onlineshop zähle ich 25 verschiedene Schokoladentafeln, die meisten davon sind "pur" und unterscheiden sich im Kakaoanteil, mehrere Tafeln enthalten keinen zugesetzten Zucker. Außerdem werden auch Tafeln mit Nüssen, Mandeln, Orange oder Meersalz angeboten, insgesamt ist die Geschmacksvielfalt jedoch nicht riesig. Im Design wirken die Tafeln mit ihrem Blumenmustern und Schiffen ausgesprochen edel. 6/10

Nachhaltigkeit

Auch bei Simón Coll kann man per Website keinerlei Informationen zum Thema Nachhaltigkeit erhalten. Denken die Hersteller, das würde niemand interessieren? 1/5

Zutatenqualität

Was die Schokolade für den Experten Georg Bernardini quasi disqualifizierte, ist die Zugabe von Vanillin, also künstlichem Vanillearoma. Und in der Tat erscheint es seltsam, wenn ein Hersteller auf die hohe Qualität seiner Zutaten pocht und dann mit künstlichen Aromen arbeitet. Abgesehen davon liest sich die Zutatenliste aber ganz normal, es sind keine Fremdfette oder sonstige Zusatzstoffe enthalten. 7/10

Preis / Leistung

Der 100-Gramm-Preis der Tafeln liegt bei etwa 5 Euro, also nicht gerade günstig. 2/5

Geschmack

Hier zeigt sich, dass ich eben kein Sommelier bin und auch keine sonderlich feine Zunge habe: Ich finde die beiden getesteten Sorten - "70 % Cacao" und "70 % Cacao Con Almendras" durchaus schmackhaft. Mein Freund ordnet das Aromaprofil der Mandelschokolade als "fruchtig" ein, dem stimme ich dann einfach mal zu... Letztlich finde ich keine der beiden Sorten extrem spannend, aber eben dennoch durchaus wohlschmeckend. Kann man kaufen und essen. Ich gebe beiden Sorten deshalb 9 von 15 Punkten.


Gesamturteil

Die Simón Coll-Schokoladen erreichen in den objektiv bewertbaren Kategorien 16 von 30 insgesamt möglichen Punkten. Inklusive Geschmack liegen sie dann bei 25 von 45 jeweils erreichbaren Punkten.

Übrigens: Hier gibt es die Ergebnisse aller bisherigen Schokoladentests als Gesamtranking!  

Hinweis: Auf meinem Blog gibt es keinerlei Werbung oder Sponsoring, folglich will ich mit meinen Beiträgen auch keine potenziellen Werbepartner beeindrucken und muss nichts dementsprechend kennzeichnen.



Share:

0 Kommentare