Frankfurt Vegetarisch auf Reisen: Wagamama

U.

Im Rahmen des letzten Beitrags zum Thema "Frankfurt Vegetarisch" hatte ich auf die in Deutschland leider nicht existierende Asia-Kette Wagamama verwiesen. Bei meiner Reise nach Manchester gab es dann aber wieder einmal die Gelegenheit, ein solches Lokal aufzusuchen.

Vieles, was ich kürzlich zu Moschmosch schrieb, trifft ebenso auf das Vorbild Wagamama zu. Hier wie dort gibt es in schick-schlichtem Ambiente eine Form von international-asiatischer Küche, bestehend aus Ramen-Suppen, Nudelgerichten, Salaten und vielem mehr. Wagamamas Speisekarte ist ein bisschen größer als die von Moschmosch, die Sitzbänke sind länger (so dass man eigentlich immer seinen Tisch mit Fremden teilt) und die Preise ein wenig höher. Sonst sind die Unterschiede nicht riesig.


Bei diesem Besuch entdeckte ich erstmalig auf der Speisekarte Pad Thai, ein thailändisches Gericht aus Reisnudeln, Gemüse und mit Erdnüssen, das in seiner vegetarischen Variante zu meinen Lieblingsspeisen zählt. Tatsächlich hatte ich in derselben Woche schon zweimal Pad Thai in verschiedenen Frankfurter Lokalen (einem Thailänder und der Kette Coa) gegessen, und keine der beiden Versionen hatte mich komplett überzeugt. Anders die von Wagamama, in der das Gemüse genau richtig klein geschnitten war, Koriander und Zitronengras ein herrliches Aroma abgaben und die Erdnüsse in gehackter Form vorlagen und nicht etwa ganz oder als muffige Paste. 

Leider komme ich ja maximal einmal pro Jahr zu Wagamama, so dass ich immer gut überlegen muss, was ich aus dem reichhaltigen Angebot bestellen möchte. Pad Thai kann man aber definitiv empfehlen.

Wagamama gibt es in Großbritannien und vielen anderen Ländern, Details hier.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Coprights @ 2016, Blogger Templates Designed By Templateism | Templatelib