Das iKatzenklo

U.
Das waren noch Zeiten, als ich die Leserschaft nur mit Nagellack-Überlegungen langweilte! Nehmt das, heute geht es um Katzenklos!

Diese machen ja angeblich die Katze froh, in Wirklichkeit stehen zumindest meine beiden diesem Thema äußerst gleichgültig gegenüber (wenn auch zum Glück seit vielen Jahren stubenrein). Ich dagegen habe nun seit etlichen Jahren zwei von den Dingern in der Wohnung, eines ganz klassisch im Bad, das andere im Arbeits-/Gästezimmer. Eine Verschönerung stellen beide nicht dar, und es kommt hinzu, dass Katz' bei jedem Sprung aus der Plastikschale eine kleine Menge Streu davor verteilt, was dann im Laufe einer Woche zu einem gewissen Strandeffekt in der ganzen Wohnung führt. Das ist weder angenehm noch appetitlich, noch lässt es sich leider ganz vermeiden.

Kürzlich warb der Tier-Onlineshop meines Vertrauens aber mit einer Neuheit im Toilettenbereich, die zum einen besser aussieht als man das gewöhnt ist und zum anderen dafür sorgen soll, dass die Streu dort bleibt, wo sie sein soll. Die Firma Modkat bietet ein Modell, das einerseits recht schlicht-schick aussieht und zum anderen die Miez' dazu zwingt, von oben einzusteigen - was dazu führt, dass sie beim Verlassen des "Eimers" wenig Streu mitnehmen kann. Da der "Deckel" außerdem ein Sieb ist, streift sie sogar die Pfoten ein wenig ab.

Schade, dass die modern cats nicht lesen können.


Mich reizte allerdings vor allem die Optik - gerade im Gästezimmer finde ich eine Katzentoilette, die designtechnisch geradezu von Apple sein könnte, um einiges attraktiver als mein bisheriges Modell vom Penny-Markt. Leider fällt allerdings auch der Preis in die Apple-Kategorie - und das für etwas, wo die Katze im wahrsten Sinne des Wortes drauf kackt. Dennoch, mein Ästhetikempfinden siegte, und ich bestellte das Teil.

Lustiger Aufkleber als Gratisbeigabe

Beim Auspacken zeigte sich das Produkt weiterhin Apple-affin stylish, und die Handhabung, mit deren Details ich Nicht-Katzenbesitzer nicht langweilen will, ist auch recht gut durchdacht. Blieb die Frage: Was sagen die zukünftigen Nutzerinnen dazu?

Elmo und Kami fanden zunächst (natürlich) den Karton am besten, aber auch die neue Höhle wurde recht zügig erforscht - und dann letztendlich auch benutzt. Bislang ist das teure Teil also ein voller Erfolg und kann als die etwas augenfreundlichere Katzenklo-Lösung für Wohnräume empfohlen werden.

Am Bildrand eine skeptische Katze

2 Kommentare:

  1. ich finde weder nagellack-überlegungen noch katzenklo-überlegungen langweilig :-) in der tat ist ein "offenes" katzenklo ein ästhetisches problem. unsere verteilen das streu auch und püppie macht immmer - egal wie groß die wanne ist - an den rand. das dürft sich bei dem schicken model schwierig werden. insofern wäre es mir jeden cent wert :-)

    AntwortenLöschen
  2. Leider habe ich meine Katzen mal wieder unterschätzt: Sie haben nämlich in kürzester Zeit gelernt, direkt aus dem Klo auf das daneben stehende Sofa zu hüpfen, ganz ohne lästiges Pfotenabstreifen. Mistviecher ...

    AntwortenLöschen

Coprights @ 2016, Blogger Templates Designed By Templateism | Templatelib