Mehrfach erwähnte ich hier schon , dass mich die Zombie-Serie The Walking Dead durchaus begeistern kann. Die Serie basiert, wie auch ihr S...

Gesehen: August 2016

Mehrfach erwähnte ich hier schon, dass mich die Zombie-Serie The Walking Dead durchaus begeistern kann. Die Serie basiert, wie auch ihr Spin-off Fear the Walking Dead, auf der gleichnamigen Comicserie von Robert Kirkman. Als dieser eine neue Comicreihe begann, verkauften sich die Fernsehrechte quasi selbst, und die erste Folge der neuen Kirkman-Serie Outcast war noch nicht gesendet, als bereits eine zweite Staffel angekündigt wurde.


Das Thema von Outcast überraschte mich: Es geht nämlich um die aus meiner Sicht nicht gerade aktuellen Themen Besessenheit und Exorzismus. Während man in den ersten Folgen als Zuschauer noch davon ausgehen muss, dass die Serien-Besessenen tatsächlich von einem Priester aus den Fängen des Teufels gerettet werden, wird im Laufe der Staffel zunehmend unklar, wer hier eigentlich von was besessen ist, ob das in jedem Fall schlimm ist und wie der Plan hinter all dem aussieht.

Mein Interesse an Bessenheits-Filmen geht gegen Null, und als sich die erste Folge von Outcast tatsächlich als eine Mini-Version von Der Exorzist entpuppte, hätte ich im Grunde bereits beschlossen, die Serie nicht weitersehen zu wollen. Mein Freund behielt sein Interesse etwas länger, und einige Folgen später musste ich zugeben, dass ich nun zumindest wissen wollte, wie sich einige der Handlungsstränge zum Staffelende hin entwickeln. Beispielsweise wird der winzige Ort Rome, in dem die Serie spielt, von einem geheimnisvollen Fremden namens Sidney (gespielt von "Data" alias Brent Spiner) besucht, der offensichtlich böse ist, seine genauen Pläne aber nicht enthüllt.


Die eigentliche Hauptfigur, das sollte ich vielleicht auch erwähnen, ist ein junger Mann, der aus irgendeinem Grund von besonderem Interesse für die Dämonen (oder was auch immer) ist und dessen Mutter genau wie seine Ehefrau bereits Besessenheitsopfer waren. Außerdem kann er Dämonen austreiben, was aber nicht immer zum Vorteil der Besessenen ist.

Mein Urteil, nachdem ich nun die komplette erste Staffel von Outcast kenne, fällt unentschlossen aus: Irgendwie war ich dann doch gefesselt, aber auch enttäuscht darüber, dass die vielen aufgeworfenen Rätsel nicht einmal teilweise aufgelöst wurden. Ich weiß noch nicht, ob ich auch Staffel zwei sehen möchte, aber diese Entscheidung hat ja auch noch Zeit.





0 Kommentare: