Gute Nachrichten für Kaninchen

U.
Report Mainz hat nach dem erschreckenden Hühnerqualbeitrag vom Januar diese Woche über die Kaninchenzucht berichtet. Sah nicht wirklich besser aus. Besonders schlimm sind in diesem Kontext laut dem Bericht mehrere Dinge:
  • Die Zustände in den Kaninchenmastbetrieben sind seit einem früheren Fernsehbericht vor acht Jahren öffentlich bekannt, geändert hat sich seitdem aber rein gar nichts.
  • Vor allem gibt es heute genauso wenig wie damals Richtlinien oder gar Gesetze, die den Züchtern Auflagen machen und zum Beispiel die enge Käfighaltung verbieten, diese handeln also - anders als die Geflügelzüchter - völlig legal.
  • Besonders bitter ist, dass auch das zur Verbraucherberuhigung eingeführte GGE-Gütesiegel, das artgerechte Haltung des zu verspeisenden Kaninchens garantieren soll, rein gar nichts gewährleistet - diesen Tieren geht es auch nicht besser.

Als Reaktion auf den Bericht sind aber immerhin Konsequenzen sichtbar: Rewe, immerhin Deutschlands zweitgrößter Lebensmittelhändler, nimmt als Reaktion Kaninchenfleisch aus dem Sortiment, Tegut ebenso. Ich bezweifele ganz stark, dass der Verzicht auf den Kaninchenfleischverkauf für die Supermarktketten einen großen Umsatzverzicht darstellt. Dennoch: Ein guter Tag für Kaninchen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Coprights @ 2016, Blogger Templates Designed By Templateism | Templatelib