++EILMELDUNG++ Noel Gallagher in Düsseldorf im Polohemd und zwei Minuten zu spät ++

U.
Über Noel Gallaghers von mir besuchten Auftritt in Mailand hatte ich ja ausführlich berichtet. Mein Freund ließ es sich nicht nehmen, auch das Konzert in Düsseldorf zu besuchen, und schrieb anschließend folgendes:


Liebe U.,

vielleicht wärst du besser auch mit zum Noel Gallagher Konzert nach Düsseldorf gekommen, denn es war komplett anders als der Auftritt in Mailand. Naja, zumindest fast.

Da die Mitsubishi Electric Halle in Düsseldorf nicht nur einen dämlicheren Namen hat als die Fabrique in Mailand, sondern auch viel größer und weniger ausverkauft war, hatte man sogar recht weit vorne noch Luft zum Atmen und die Möglichkeit die Arme in die Höhe zu heben (zum Fotografieren, Fahne-oder-Schal-Emporrecken, Mitklatschen, Andere-Leute-schubsen-und-an-den-Haaren-ziehen – alles in unserer Ecke passiert). Vor der Halle wurden die zahlreichen Billig-T-Shirt-Verkäufer nicht gesichtet, in der Halle standen auf der Bühne Stühle und man konnte sich gleich zu Beginn fragen, ob das Touren mit Noel Gallagher an den Kräften der Black Rivers, der Vorband aus Mailand, gezehrt hatte.


Überraschenderweise betrat dann aber Paul Newsome die Bühne, der eigentlich auch Paul Threesome heißen könnte, denn er wurde von Nathan Birkett und Paul Fuller an Gitarre und Percussion begleitet. Vielleicht wäre Paul Oldsome aber auch noch passender, denn musikalisch orientierte er sich an Bob Dylan und anderen Singer/Songwritern vergangener Tage. Das Auspacken der obligatorischen Mundharmonika dauerte dann auch nur bis zum dritten Song.

Mit Paul Newsome setzte Noel Gallagher übrigens die Tradition fort, Musiker in sein Vorprogramm zu nehmen, die er selbst sehr schätzt: "Paul’s songs are a cross between the Stones, Neil Young and the Band. It's a lesson in songwriting." Bei der letzten Tour waren das The Electric Soft Parade, nun, nach den Black Rivers, Paul Newsome, der übrigens in den Video zu „In The Heat Of The Moment“ und „The Ballad Of The Mighty I“ am Piano sitzt und dessen (frühere) Band Proud Mary das erste Signing auf Gallaghers eigenem Label Sour Mash war.


Setliste:

Temperature Rising
Hollywood
?
Take It Or Leave It
Tell Me Your Coming Back
She’s The One
?
Letting Go Ain’t Easy

Das Konzert in Düsseldorf wurde übrigens vom WDR Rockpalast aufgezeichnet und live im Internet übertragen (und wird am 05.04. nachts im TV zu sehen sein), was vielleicht die Erklärung dafür sein mag, dass Noel – ganz untypisch – mit zweiminütiger Verspätung die Bühne betrat. Und wehe, es heißt noch einmal, dass er nicht für Überraschungen gut sei!


Diese blieben bei der Setliste jedoch zugegebenermaßen aus. Zwischen den B-Seiten „Do The Damage“ und „The Masterplan“ tummelten sich in einem 100-minütigen Set Songs aus Noels beiden Soloalben sowie einige, teilweise recht ungewöhnliche Oasis-Songs wie „Fade away“ und eine rockigere Version von „Digsy’s Dinner“. Die Gewinner des Abends dürften aus dieser Kategorie sicherlich die lautstark vom Publikum mitgesungenen „Champagne Supernova“ und „Don’t Look Back in Anger“ gewesen sein. Doch anders als das Mailänder Publikum, das sich bei den ersten Songs verausgabte und danach weniger euphorisch war, feierten die Fans in Düsseldorf das komplette Konzert mit erhobenen Armen und Mitgesinge ab. So wurden auch Songs wie „The Dying Of The Light“ oder „AKA... What A Life!“, die in Mailand eher verhalten aufgenommen wurden, mit reichlich Applaus bedacht.


Noel Gallagher zeigte sich in der ersten Konzerthälfte recht wortkarg, wurde dann aber gesprächiger, musste sich an diesem Abend Fragen wie „Where’s your brother?“ oder „Where’s the pretty one?“ stellen (Antwort: Der steht wahrscheinlich zuhause und schaut sich im Spiegel an und "Not in your fucking family, that's for sure!") oder erklären, warum er in Düsseldorf spiele (Antwort: Er kam gerade zufällig vorbei und sah seinen Namen auf dem Poster). Später stellte sich heraus, dass der Konzertort wohl den Patriotismus eines Kölner Fans zugesetzt hatte.

Auch Liedwünsche gab es zuhauf. Und als zwischendurch nach „Talk Tonight“ gefragt wurde, hatte man ganz kurz die Hoffnung, dass der Chef nun spontan seine Mitarbeiter von der Bühne schicken und den Song allein zur Akustikgitarre präsentieren würde. Denn ein kurzes Akustikset gab es auf der letzten Tournee doch auch, und vor Jahren spielten Oasis in Düsseldorf auch zwei Songs mehr als am Abend zuvor in Frankfurt. Doch die Hoffnung währte nur kurz und wir wurden auf das nächste Mal vertröstet.


So müssen als Überraschungen oder Veränderungen eben andere Dinge als eine variierende Setliste herhalten: Noel trug ein einfarbig dunkles Poloshirt, die 3 Bläser waren bis zum Ende des Konzertes und bei deutlich mehr als 2-3 Songs im Einsatz, und einzelne Lieder wurden diesmal nicht einem Geburtstagskind oder der anwesenden Ehefrau gewidmet, sondern einem Besucher aus Liverpool („Dream On“) oder einem eigens aus Indien angereisten Fan, so dass „The Mexican“ nur für diesen Abend in „The Indian“ umbenannt wurde. Da Gallaghers Frau also offensichtlich nicht die komplette Tournee begleitet und vielleicht nur einen Shopping-Ausflug nach Mailand unternahm, frage ich mich, ob es vielleicht einen Familienausflug nach Italien gegeben hat, denn Liam Gallagher postete am Tag nach dem Mailänder Konzert ein Foto von sich selbst mit einem Backstage-Pass für das Konzert seines Bruders.


Seltsam, dass Noel Gallagher die Konzerte in Mailand (The gig was amazing, the kind of gig you'd never want to end. Easily my favourite so far.) und Düsseldorf (My first shit one.  I guess 1 out of 11 ain't bad and if we keep that average up I shall be most impressed. I tried for the lad…I truly did.  But when it ain't there…it ain't there.) selbst vollkommen unterschiedlich wahrgenommen hat.

Wenn man bei einem Konzert bereits alles gesehen hat, so genießt man die Aussicht von der anderen Seite der Bühne und kann vermehrt auf Details achten und feststellen, dass Gallagher die meisten Gitarrensolos, etwa bei „Champagne Supernova“ oder „Riverman“ seinem Gitarristen überlässt und diese nur selten, zum Beispiel bei Johnny Marrs Solo in „The Ballad Of The Mighty I“ übernimmt. Ich bin gespannt, was mir bei meinem nächsten Noel Gallagher Konzert auffallen wird. Noch kannst du, liebe U., am Sonntag mit nach Brüssel fahren. Es wird sicherlich wieder großartig werden.


Setliste:

Intro: Shoot a Hole Into the Sun

Do the Damage
(Stranded On) The Wrong Beach
Everybody's on the Run
Fade Away
In the Heat of the Moment
Lock All the Doors
Riverman
The Death of You and Me
You Know We Can't Go Back
Champagne Supernova
Ballad of the Mighty I
Dream On
The Dying of the Light
The Mexican
AKA... Broken Arrow
Digsy's Dinner
If I Had a Gun...

Don't Look Back in Anger
AKA... What a Life!
The Masterplan


Liebe Grüße

D.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Coprights @ 2016, Blogger Templates Designed By Templateism | Templatelib