(Who the) **** (is) Alice

U.
Seit einem Monat habe ich einen Alice-Internetanschluss. Von Anfang an hatte ich Verbindungsabbrüche, zuerst wöchentlich, nun meistens alle zehn Minuten. Vor zwei Wochen schrieb ich an den Kundenservice, der laut Auto-Reply innerhalb einer Woche anrufen wollte, das aber nicht tat. Seitdem rufe ich gelegentlich die 43-Cent-pro-Minute-Hotline an, wo man erst in der Warteschleife hängt, dann mit einem Kundenbetreuer spricht und dann "an die Technik" durchgestellt wird, was wieder einen Aufenthalt in der Warteschleife bedeutet. Bislang habe ich immer irgendwann entnervt aufgelegt, also steht in den Sternen, ob ich a) eines Tages "die Technik" erreiche, b) man mir dort helfen wird und c) ich meine nächste Handyrechnung ohne Herzinfarkt werde studieren können.

Das aber nur als Hintergrund für diese Geschichte: Letzte Woche rief mich nämlich tatsächlich jemand von Alice an, allerdings ohne Zusammenhang mit meinen Problemen. Eine Callcenter-Dame erkundigte sich, ob Alice mich weiterhin anrufen kann, um mich zum Beispiel bezüglich meiner Zufriedenheit zu befragen.

Ich: "Sie können mich schon anrufen, aber ich kann Ihnen auch gleich sagen, dass ich nicht zufrieden bin."

Callcenter-Dame: "Ja, das kann ich mir gut vorstellen."

3 Kommentare:

  1. zufriedene alice-kunden scheinen ja die ausnahme zu sein ... wie meinte meine kollegin, bevor sie den anbieter wechselte? "da weiß die linke hand nicht, was die rechte tut."

    AntwortenLöschen
  2. Geschätzte Kollegin,

    ich neige zur Redundanz - zudem wiederhole ich mich:

    Ich kann jedem Verbraucher (egal bei welchem Produkt) nur dazu raten, die "Geiz ist Geil!"-Mentalität abzulegen und immer ein Augenmerk auf "Service" zu legen. Guter Service kostet nun mal Geld, so ist das auch bei Alice, bei denen ich ebenfalls Kunde bin.

    Als "Aclice Comfort"-Kunde zahle ich 10 Euro mehr pro Monat als "normal". Dafür habe ich:
    - eine kostenlose (0800er-)Supportnummer
    - Anspruch auf Entstörung innerhalb von 8 Stunden (andernfalls erhalte ich meine volle Monatsgebühr) zurück
    - eine Kündigungsfrist von 4 Wochen (statt mich 24 Monate an Alice zu binden)

    ALLE Internetprovider bieten den "Billig"-Kunden auch nur einen entsprechenden "Service". Egal, ob 1&1, Congstar, Vodafone oder andere...

    Ein Wechsel zu "Alice Comfort" ist übrigens jederzeit möglich - der Unterschied ist wie Tag und Nacht...

    Zap

    AntwortenLöschen
  3. @ vielleichtsagerin: Leider haben die anderen Provider ja nun auch keinen guten Ruf. Ein Argument, das bei mir für Alice sprach, war tatsächlich, dass ich darüber noch nichts ALLZU Schlechtes gehört hatte. Mpf.

    @ ZB: Vielleicht bin ich ja naiv, weil ich in den letzten acht Jahren stets in der glücklichen Position war, WLANs bei Nachbarn gegen Kostenbeteiligung mitnutzen zu können. Auf jeden Fall war mir in diesem Zeitraum kein Fall bekannt, in dem einer der Nachbarn Stunden in irgendeiner Helpline verbracht hätte. Ich hatte nicht erwartet, dass das bei mir der Fall sein würde.

    Dank einer funktionierenden UMTS-Karte bin ich eigentlich auch nicht superabhängig von meiner Internetanbindung, da muss nichts am selben Tag geklärt werden. Ich hätte halt nur erwartet, dass ich da IRGENDWANN mal was tut.

    Im Übrigen bin ich seit sieben Jahren oder so O2 Kundin, ähnliches Prinzip: Ich habe am Anfang entschieden, dass ich die nicht anrufen möchte, zahle dafür monatlich 15 % weniger und regle meine Probleme per Mail. Nicht ideal, aber es klappt, genau wie angekündigt.

    Immerhin: Die monatliche Kündigungsfrist bei Alice hab' ich auch ...

    AntwortenLöschen

Coprights @ 2016, Blogger Templates Designed By Templateism | Templatelib