Manchmal glaube ich, Du quälst mich bewusst, damit ich mal wieder einen dieser jammerigen Blogeinträge verfasse. Und weißt du was? Kannst...

Hör mal, DHL!

Manchmal glaube ich, Du quälst mich bewusst, damit ich mal wieder einen dieser jammerigen Blogeinträge verfasse. Und weißt du was? Kannst Du haben.

August 2011:


Ich schicke ein Geburtstagspäckchen an meine Nichte in Berlin. Die Packstation, an der ich es aufgebe, funktioniert nicht so richtig, wenig später bestätigen sich meine Befürchtungen, als nichts ankommt. Immerhin erklärst Du Dich bereit, mir die Sendungsnummer mitzuteilen und führst, obwohl Päckchen nicht versichert sind, einen Nachforschungsauftrag durch. Ergebnis: Päckchen definitiv verschwunden. Wochen später bedankt sich meine Schwester für das neue Päckchen. Ich habe aber noch kein neues losgeschickt. Mein altes ist nach sechs Wochen Reise und offiziellem Verschwundensein doch noch, wenn auch leicht lädiert, angekommen.

November 2011:


Mein Freund schickt mir einen Adventskalender inklusive Nikolauspräsent als Päckchen. Ich bekomme nichts. Anfang Dezember warte ich erst gespannt, dann resigniert und später überhaupt nicht mehr. Es wäre ja auch irgendwie überflüssig für Dich, Dein neues Produkt "Päckchen mit Sendungsverfolgung" anzubieten, wenn die regulären Päckchen ankämen, denke ich mir. Aber am 17. Dezember erhalte ich einen "holen Sie Ihre Paket bitte in der Filiale ab"-Zettel, was ich am 19. Dezember auch tue. Es ist der Adventskalender, den ich so fünf Tage vor Ende des Advents erhalten habe. Drei Wochen Laufzeit von Koblenz nach Frankfurt. Respekt, DHL!

Auch diesem Päckchen kann man ansehen, dass es im Laufe seiner Reise so einiges erlebt hat. Die Absenderadresse wurde von irgendjemand energisch durchgestrichen, die Postleitzahl von richtig in falsch und dann wieder in richtig geändert, außerdem ein großes "Oberursel" dazu gekrakelt. Die Schachtel sieht auch aus, als hätte jemand darauf gesessen, ein bisschen offen ist sie ebenfalls. Immerhin kann ich aber am 19. Dezember die Adventskalendernummern 1 bis 19 auf einmal essen und somit meine Weihnachts-Süßigkeitenaufnahme zeitlich optimieren.



Dezember 2011:


Ich bekomme eine E-Mail von Dir, weil in der Packstation eine Sendung für mich eingegangen sei. Die in der Mail genannte Packstation befindet sich in Kaarst. Selbiges liegt bei Neuss und ca. 250 km von meinem Wohnort entfernt. Ich nehme stark an, dass es sich einfach um einen Fehler von Dir handelt. Denn sollte es tatsächlich um ein an mich gerichtetes Paket gehen, könnte hier von "Zustellung" ja wohl nur sehr entfernt die Rede sein. Das wäre nicht einmal das richtige Bundesland!

Eines muss man aber sagen: Es bleibt immer aufregend mit Dir. Ich bin schon gespannt, was wir 2012 so miteinander erleben werden.

0 Kommentare: