Vor ein paar Wochen verirrte ich mich in meiner Mittagspause in den Holzgraben, eine leblose Seitenstraße der Haupteinkaufsstraße Zeil. Dort...

Frankfurt Vegetarisch (3): Aroma

Vor ein paar Wochen verirrte ich mich in meiner Mittagspause in den Holzgraben, eine leblose Seitenstraße der Haupteinkaufsstraße Zeil. Dort entdeckte ich ein putziges, kleines libanesisches Restaurant, aß einen hervorragenden vegetarischen Teller und bewunderte an der Wand ein Foto des Personals mit Franz Beckenbauer. Die Idee zu dieser Serie war geboren. Letzte Woche kehrte ich zu dem Laden zurück, um wieder dort zu essen und Fotos zu machen. Aber er hatte in der Zwischenzeit zugemacht! Also kann ich hier traurigerweise nicht den leckeren Libanesen Safir vorstellen, der eigentlich der Anlass für die Serie war.


Aber dafür bin ich einem anderen Libanesen-Mythos auf den Grund gegangen: Schon öfter hatte ich nämlich von einem besonders guten Imbiss auf dem Oeder Weg gehört und gelesen. Ein unscheinbarer Laden namens Aroma, der aber die besten Falafel von Frankfurt zu bieten habe. Montag machte ich mich auf den Weg und konnte die Aussage "unscheinbar" schon einmal sofort bestätigen: Zunächst ging ich nämlich an dem Laden, der in einem ehemaligen Kiosk untergebracht ist, vorbei, ohne ihn zu bemerken: In Frankfurt beachtet man eben Trinkhallen wegen ihrer großen Verbreitung nicht allzu sehr. Hat man die Bude erst einmal bemerkt, fällt aber sofort auf, dass sie sich großer Beliebtheit erfreut. Zum einen wartete nämlich draußen ein kleines Häufchen hungriger Menschen auf ihre Bestellungen, zum anderen werkelte drinnen eine angesichts der Kleinheit des Raums erstaunliche Anzahl von Angestellten an der Vorbereitung der georderten Mahlzeiten.


Die Speisekarte hat die üblichen Dinge zu bieten, die man beim Libanesen erwartet: Falafel-Sandwiches mit und ohne Hummous, Schafskäse oder Halloumikäse, dazu noch Kombinationen mit Auberginencreme und auch einige Sorten Schawarma (der libanesische Döner). Den vegetarischen Teller, den ich bei Safir aß, gibt es hier ebenfalls, aber die meisten Gerichte sind Sandwiches. Sein Essen kann man entweder mitnehmen oder an einem der Stehtische im Freien (die sich unter einem großen Sonnenschirm befinden, so dass man sich hier auch bei Regen aufhalten kann) verzehren.

Spontan entschied ich mich gegen Falafel und für ein Sandwich mit Auberginencreme und Halloumikäse für 3,50 Euro. Nach der Bestellung und Bezahlung erhielt ich eine Nummer und gesellte mich zu den anderen Wartenden, aber mein Essen war sehr schnell fertig. Es schmeckte mir durchaus gut (und beeindruckend scharf), aber im Nachhinein fand ich es eher doof von mir, nicht die Spezialität des Hauses bestellt zu haben, wegen der alle anderen hier zu sein schienen. Also muss ich wohl bald noch einmal zu Aroma, und dann gibt es Falafel!

Aroma ist am Oeder Weg 80a.

Kommentare:

  1. Probier doch mal den Falafel Sanwich in Giggle Pea höchst, auch sehr lecker

    AntwortenLöschen
  2. Klingt vom Namen her super, aber ich bin leider so gut wie nie in Höchst. :(

    AntwortenLöschen
  3. Aroma ist ein Israelischer Imbiss, kein libanesischer...

    AntwortenLöschen