Seit ich im letzten Mai weggezogen bin, hat sich in Frankfurt einiges für Vegetarier und besonders Veganer getan. Diese Neuerungen sch...

Frankfurt Vegetarisch (13): Le Crobag

Seit ich im letzten Mai weggezogen bin, hat sich in Frankfurt einiges für Vegetarier und besonders Veganer getan. Diese Neuerungen scheinen sich hauptsächlich in der Umgebung des Supermarkts Veganz zu sammeln, denn in Bornheim gibt es mittlerweile gleich zwei vegane Restaurants.

Aber auch an weniger alternativen Orten verändert sich etwas. Die Brötchenkette Le Crobag bietet seit neuestem zwei vegan belegte Baguettes an. Das Angebot ist noch nicht bundesweit erhältlich, sondern ein Test: Nachdem man die Snacks zunächst nur in Berlin kaufen konnte, gibt es sie nun bundesweit in fünf Städten - und eine der Testfilialen ist im Frankfurter Hauptbahnhof (es handelt sich um die in der Nähe von Gleis 12).


Ich komme an diesem Stand an jedem Wochentag zweimal vorbei, deshalb konnte ich bereits beobachten, dass die beiden Baguettes morgens häufig ausverkauft, abends aber eigentlich stets reichlich vorhanden sind. Offenbar decken sich die vegan interessierten Kunden vor allem morgens auf dem Weg ins Büro ein.

Ich selbst bin ja keine Veganerin und außerdem recht begeistert von den Tomate/Rucola/Parmesan-Ficelles, die Le Crobag ebenfalls anbietet. Dennoch sympathisiere ich mit der Idee eine komplett tierproduktfreien Ernährung und möchte sowohl die Menschen, die sich darauf einlassen, als auch die kommerziellen Anbieter, die sich mit diesem Thema beschäftigen, unterstützen. Darüber hinaus bin ich auch einfach neugierig. Deshalb habe ich mittlerweile beide Baguettes probiert.

Das Baguette mit Kräuteraufstrich und Gurke kostet 2,95 Euro: Nicht wahnsinnig günstig, aber im sonstigen Produktsortiment von Le Crobag auch nicht auffällig teuer. Geschmacklich hatte ich an ein Gurkenbaguette keine riesigen Erwartungen, tatsächlich gibt der Kräuteraufstrich der Sache aber so viel Würze, dass das Endergebnis überraschend angenehm schmeckt. Bei meinem Test machte außerdem das Baguette selbst - man hat die Wahl zwischen hell und dunkel - einen ausgesprochen frischen Eindruck.


Baguette Nummer zwei mit Basilikumtofu und Tomate schlägt mit 3,60 Euro zu Buche. Ich bin normalerweise keine allzu große Freundin von "nacktem" Tofu und hatte wiederum mit etwas eher Fadem gerechnet. Tatsächlich schmeckt das Baguette, auf dem auch ganze Basilikumblätter liegen, aber in etwa wie eines mit Mozzarellatomaten. Auch der zweite Geschmackstest fiel also durchaus positiv aus.

Es bleibt abzuwarten, ob die veganen Snacks in Frankfurt dauerhaft erhältlich bleiben oder gar ins reguläre, bundesweite Sortiment aufgenommen werden. Mir persönlich würde das auf jeden Fall gefallen.

0 Kommentare: