Das dritte und letzte Kochprojekt der hellofresh-Woche trug den poetischen Namen "Winterblume im Sommermantel", war aber nichts a...

Neulich als ich kochte: „Winterblume im Sommermantel“


Das dritte und letzte Kochprojekt der hellofresh-Woche trug den poetischen Namen "Winterblume im Sommermantel", war aber nichts anderes als ein weiterer Nudelauflauf (Cannelloni gefüllt mit Broccoli).

Diese Mahlzeit ist mir mit Abstand am schlechtesten gelungen. Für die Cannelloni waren nicht die traditionellen Nudelröhren vorgesehen, sondern normale Lasagneblätter. Diese musste man vorkochen und dann den ebenfalls leicht gekochten Broccoli darin einwickeln. Das fiel mir ziemlich schwer, zumal einige der Nudelplatten beim Kochen Risse bekommen hatten. Auf die entstandenen Nudelrollen kam eine Soße aus Zwiebeln, Milch und Kräuterfrischkäse und darüber Parmesan. Abschließend wurde das Ganze im Ofen überbacken, so dass für die Zubereitung insgesamt rund 45 Minuten notwendig waren.


Auch dieser Auflauf schmeckte mir gut, aber das Einrollen des Broccolis in die Nudelplatten hatte stellenweise zu ziemlich dicken Nudelschichten geführt. Angesichts der Tatsache, dass mir diese Aufgabe auch keinerlei Spaß gemacht hatte, hätte das Gericht als reguläre Lasagne bei weniger komplizierter Zubereitung also auch besser geschmeckt.

Für diesen Auflauf, dessen Rest erneut gut zum Einfrieren geeignet war, war übrigens kein Beilagensalat vorgesehen, da ich aber noch eine Portion Salatzutaten von Rezept Nummer Eins übrig hatte, habe ich mir einfach regelwidrig trotzdem einen gemacht.


Was ist nun das Fazit nach den drei Testmahlzeiten?

Nun, für den Testpreis von 19 Euro habe ich viermal gut gegessen und noch zwei Büromahlzeiten im Gefrierschrank, und es hat Spaß gemacht, neue Rezepte auszuprobieren - selbst, wenn sie nicht allzu außergewöhnlich waren. Für jede Woche wären mir drei festgelegte Zwei-Personenmahlzeiten wohl zu viel - ich denke, bei vielen Abendterminen würde ich es gelegentlich nicht schaffen, dreimal zu kochen, und Zutaten würden in den Müll wandern. Kostentechnisch finde ich den regulären Preis von 39 Euro für das Gebotene relativ hoch, aber gerade noch tragbar. Ich kann mir vorstellen, wieder bei hellofresh zu bestellen, wenn auch sicher nicht jede Woche.

Zur Erinnerung: Falls jemand den Service selbst ausprobieren möchte, gibt es mit dem Code 89S4UZ 20 Euro Rabatt auf die erste Lieferung.

0 Kommentare: